smoking chimneys on new roof

Welche Schornstein Vorschriften müssen beachtet werden?

Wie bei vielen Bauvorhaben müssen Sie auch bei einem Schornstein eine Vielzahl von Instruktionen beachten. Zudem benötigen Sie eine Erlaubnis und Freigabe des Bezirksschornsteinfegers, der den Schornsteinbau abnehmen muss. Dies alles dient am Ende Ihrer Sicherheit. Denn nur ein ordnungsgemäß aufgebauter ist ein sicherer Schornstein. Schornsteine sind besonders stark belastete Bauteile. Sie müssen standsicher und widerstandsfähig gegen hohe Temperaturen, Abgase und im äußersten Fall Rußbrände im Innern sein. Die Schornstein Vorschriften für den Bau sind von Bundesland zu Bundesland unterschiedlich. Daher müssen Sie die Bauvorschriften der für Sie geltenden Landesbauverordnung, Feuerungsverordnung und die Instruktionen der Bundesimmissionsschutzverordnung einhalten.

Einige grundsätzliche Vorgaben sind in einer DIN-Norm geregelt. Allerdings können die Feuerungsverordnungen der Länder hiervon abweichen. Auch gelten weitere Anforderungen, wenn die Nennwärmeleistung der neuen Feuerstätte etwa ausgesprochen hoch ist. Ein erster – aber nicht alleiniger – Orientierungspunkt ist für Sie daher die DIN 18160. Sie gilt für die Planung und Ausführung von Abgasanlagen und bezieht sich auf die Abführung von Abgasen von Feuerstätten mit festen, flüssigen oder gasförmigen Brennstoffen sowie zum Beispiel für die Abführung von Abgasen von Wärmepumpen, Blockheizkraftwerken und von ortsfesten Verbrennungsmotoren. Sie regelt die Verwendung von Bauprodukten für Abgasanlagen. Sie gilt allerdings nicht für freistehende Schornsteine (hierfür dient die Norm DIN 1056).

Vorschriften der DIN zur Länge und Höhe eines Schornsteins

Die DIN 18160 bestimmt die Mindesthöhe eines Schornsteins, die jede Abgasanlage an ihrer Mündung über dem Dach aufweisen muss. Der Dachfirst muss um mindestens 40 Zentimeter überragt werden. Abhängig von der Lage kann die Mindesthöhe jedoch auch auf einen Meter angesetzt werden. Diese Vorschrift gilt zum Beispiel für Schornsteine, die sich nicht in der Hausmitte im First befinden. Dies bedeutet jedoch nicht, dass der Schornsteinkopf zwangsläufig einen Meter hoch sein muss. Die Entfernung zur Dachfläche muss eingehalten werden. Dadurch wird die Höhe des Schornsteinkopfes auch abhängig von der Schräge des Daches. Höhere Abstände sind dann vorgeschrieben, wenn der Schornsteinkopf auf Dächern mit sogenannten „weichen Bedachungen“ gebaut wird. Hierzu zählen Dächer, die mit Reet oder Stroh bedeckt sind. Diese Materialien sind offenkundig leicht brennbar. Auch bestimmte Gründächer oder Dächer mit Bitumen zählen zu den „weichen Bedachungen“. Zum Schutz dieser gilt in der Vorschrift ein Mindestabstand von 80 Zentimetern.

Weitere Vorschriften für Schornsteine

Daneben existieren noch viele weitere Anweisungen, die unter Umständen von Ihnen zu beachten sind. So gelten zum Beispiel bei der Mehrfachbelegung von Schornsteinen besondere Vorschriften. Oberstes Ziel der Instruktionen ist es, die Sicherheit der Feuerstätte zu gewährleisten. Dies führt mitunter zu Einschränkungen. Jedoch werden Sie gemeinsam mit Ihrem Bezirksschornsteinfeger eine Lösung nach Vorschrift finden.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *