modern living room with fireplace and sofa in the attic

Schornsteinbau von A bis Z

Wie jedes Handwerk hat auch der Schornsteinbau eine Fülle eigener Fachbegriffe, die für einen Laien nicht immer sofort nachvollziehbar sind. Wir wollen Ihnen hier die Terminologie etwas näher bringen. Von A wie Abgasanlage bis hin zu Z wie Zugbegrenzer erklären wir Ihnen die wichtigsten Begriffe im Schornsteinbau. Gerade wenn Sie zusätzlich zur Beratung durch Ihren Schornsteinfeger Vorschriften und Normen berücksichtigen, werden Sie auf diese stoßen.

Abgasanlage

Gemäß DIN 18160 wird eine Abgasanlage so definiert: Aus Bauprodukten hergestellte bauliche Anlage wie Schornstein, Verbindungsstück, Abgasleitung oder Luft-Abgas-System für die Ableitung der Abgase von Feuerstätten; zu den Abgasanlagen zählen auch Anlagen zur Abführung von Verbrennungsgasen ortsfester Verbrennungsmotoren. Eine Abgasanlage umfasst also alle Elemente des Baus, die der Abführung von Abgasen von der Feuerstätte bis ins Freie dienen.

Abgasleitung

Von einer Abgasleitung spricht man beim Schornsteinbau, wenn es sich um eine Abgasanlage handelt, die nicht rußbrandbeständig sein muss. Sie eignen sich also nur für Feuerstätten mit gasförmigen oder flüssigen Brennmaterialien. Denn diese erzeugen bei der Verbrennung in der Regel keinerlei Ruß. Schornsteinbrände ausgelöst durch Ruß sind dann bei ordnungsgemäßen Aufbau und Betrieb der Heizungsanlage ausgeschlossen.

Raumluftabhängige und raumluftunabhängige Feuerstätten

Für Verbrennungsluftzufuhr zu Gas-Feuerstätten gibt es beim Schornsteinbau zwei Möglichkeiten: Raumluftabhängige Erdgasgeräte entnehmen die Verbrennungsluft dem Aufstellraum. Raumluftunabhängige Feuerstätten nehmen die Verbrennungsluft von außen auf. Voraussetzung für eine raumluftabhängige Feuerstätte ist eine ausreichende Belüftung des Aufstellraumes. Steht sie im belüfteten Keller, kann die verbrauchte Luft über ein Zuluftgitter im Kellerfenster des Aufstellraumes nachströmen. Raumluftunabhängig betriebene Erdgasgeräte nehmen die Verbrennungsluft direkt aus dem Freien. Dies kann sowohl mittels eines hinterlüfteten Abgasfangs erfolgen als auch durch ein Luft-Abgas-System.

Schornstein

Ein Schornstein grenzt sich im Schornsteinbau von einer Abgasleitung insofern ab, als dass er rußbrandbeständig ist. Schornsteine können also auch an Feuerstätten für feste Heizmaterialien (Holz, Kohle) angeschlossen werden, die Ruß produzieren. Lagert sich dieser Ruß innerhalb des Schornsteins ab, kann es zu einem Rußbrand kommen. Neben den festen Brennstoffen können Sie aber natürlich an einem Schornstein auch Feuerstätten für gasförmige oder flüssige Brennmaterialien (Heizöl EI, Erdgas, Flüssiggas) betreiben – Schornsteine sind also gerade bei Neubauten eine zukunftssichere Lösung.

Zugbegrenzer

Ein optimaler Zug ist für eine sichere und effiziente Verbrennung beim Schornsteinbau notwendig. Insbesondere bei kalten Außentemperaturen kann sich der Zug negativ ändern. Es entsteht dann ein Unterdruck, der zu einem stärkeren Sog führt. Die Brennleistung der Feuerstätte steigt dadurch an und der Verbrauch erhöht sich ungewollt. Um einen ausgeglichenen Unterdruck im Schornstein sicher zu stellen, kann ein Zugbegrenzer eingebaut werden. Zudem verbessert er die Durchlüftung des Schornsteins und unterstützt die Trocknung.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *